Ableitung des Businescases aus Anamorphose, Jordankurve und der Toeplitz-Vermutung

Anamorphose

Als Anamorphose wird eine Darstellung bezeichnet, die durch eine spiegelnde gekrümmte Oberfläche erkennbar wird. Ein Kugelpanorama ist die anamorphose Darstellung bzw. Abwicklung der realen Umgebung (wie z.B. ein Raum) auf einer Kugel.

BEKO Digitalisierung, Anamorphose

Jordankurve

Eine Jordankurve (offen oder geschlossen) sieht auch wie ein Stück Schnur das auf dem Tisch liegt aus. Sie ist tangentialstetig und nicht überlappend.

BEKO Digitalisierung, Jordankurve

Jordankurve

Eine Jordankurve (offen oder geschlossen) sieht auch wie ein Stück Schnur das auf dem Tisch liegt aus. Sie ist tangentialstetig und nicht überlappend.

BEKO Digitalisierung, Toeplitz-Vermutung

Der Weg des Maklers

Wenn zum Beispiel eine Immobilie veräußert werden soll, wird meist ein Makler damit beauftragt. Dieser besichtigt zuerst die Immobilie. Beispielhaft in diesem Fall eine sehr einfache 4 Zimmerwohnung.

Der Weg, den der Makler bei seiner Begehung abschreitet, gleicht meist einer Jordankurve. Wichtig für den Makler ist es dabei keinen Raum zu vergessen, sich möglichst in einer Richtung zu bewegen und (wenn möglich) keinen Raum mehrfach zu betreten (= Effizienz). Dies gilt ebenso für Besichtigungen von potentiellen Käufern oder Versicherungsagenten, die eine mögliche Schadenssumme ermitteln.

BEKO, Digitalisierung von Gebäuden, Besichtigung
BEKO, Digitalisierung von Gebäuden, Begehung gleicht einer Jordankurve

Der Makler dokumentiert seine Begehung mit Fotos. Ein guter Makler kennt die Aussagekraft von Panoramafotos. Viele “unnötige” Besichtigungen können eingespart werden, da ein möglicher Käufer auf den Panoramafotos viel mehr erkennt und sich ein besseres Bild der Immobilie machen kann (Kaufinteresse / kein Interesse). Die roten Punkte entsprechen den Standorten der Panoramafotos.

Verbindet der Makler allerdings die Panoramen miteinander in dem er Hotspots einfügt, und weitere Dokumente wie z.B. einen Musterkaufvertrag, Energieausweis usw. einbettet, hat er den Nutzwert der Panoramas stark verbessert. Ohne es zu wissen, hat er dabei auch die Toeplitz-Vermutung systematisch dargestellt und vielleicht einen weiteren Schritt zur Lösung des Problems beigetragen.

BEKO, Digitalisierung von Gebäuden, Dokumentation mit Panoramafotos
BEKO, Digitalisierung von Gebäuden, Verbindung der Panoramen mit Hotspots und Dokumenten

So entstehen digitale Gebäudekopien in einer digitalen Welt. Mögliche Methoden, um ein bestehendes Gebäude zu digitalisieren, sind: die 360° Panotour und das Laserscanning.

Bernhard Sandriester (Leiter Competence Center Visualisierung)