News

»»A cool place to work!

A cool place to work!

BEKO Salzburg ist übersiedelt. Ab sofort sind wir am neuen Hotspot der Stadt anzutreffen: In der ehemaligen Panzerhalle in Maxglan. Dort, wo früher Panzer und Militärfahrzeuge standen und wo jetzt auf 18.000 Quadratmetern in trendigen Lofts dynamische Unternehmen aus verschiedenen Bereichen angesiedelt wurden, haben auch wir unsere neue Heimat gefunden.

Der Umzug war notwendig geworden, nachdem unser Unternehmenssitz in der Münchner Bundesstraße aufgrund des starken Wachstums aus allen Nähten geplatzt war.

Hell, freundlich, mit hohem Kultfaktor

Die trendige Panzerhalle bietet die perfekte Infrastruktur zum Arbeiten in modernen Büroräumlichkeiten. Es gibt viel Platz und inspirierendes Ambiente zur Forcierung der Gesamtlösungsprojekte in unserem Competence Center. Ein Highlight sind auch die top-ausgestatteten Besprechungsräume für Kundentermine und interne Meetings. Was den neuen Standort für unsere Mitarbeiter besonders attraktiv macht, sind die kulinarischen Angebote. Auf dem Areal befindet sich eine Markthalle und in unserem Gebäude ist ein Lokal untergebracht. Natürlich sind wir auch ein bisschen stolz auf unser neues Büro und zeigen dies auch gerne bei Office Touren für unsere Kunden und Partner.

BEKO: A cool place to work

Mehr Individualität, mehr Flexibilität: An den höhenverstellbaren Tischen kann im Sitzen oder im Stehen gearbeitet werden. Desksharing erlaubt den Projektgruppen eine flexible Ausrichtung ihrer Arbeitsweise. “Die Neue Welt der Arbeit ist mehr als nur ein Schlagwort. Wir haben diesen richtungsweisenden Zugang in unseren Arbeitsalltag und in die Unternehmensorganisation integriert. Dieser Wandel spiegelt sich auch in den modernen Technologien unseres Leistungsangebotes wieder. Mit den neuen, coolen Räumlichkeiten in der Panzerhalle signalisieren wir unseren Kunden, Mitarbeitern und den jungen Leute, die bei uns in die Arbeitswelt eintreten, dass wir an den Zukunftsthemen arbeiten und Trends setzen,” so Harald Bauer, Business Director der Region.

27. Juni 2017|News|